Elterninformation vom 26.01.2022

Wuppertal, 26.01.2022

Liebe Eltern der Grundschule Birkenhöhe,

wie Sie ja schon wissen, werden aufgrund der Überlastung der Labore ab sofort keine Einzelproben mehr ausgewertet. Weitere Handlungsanweisungen sind am gestrigen Abend mittels einer Schulmail nach 22 Uhr veröffentlicht worden. Diese Mail stellt uns vor die große Herausforderung, die Vorgaben in unserer Grundschule sofort durchführen können zu müssen.

Das Verfahren ist jetzt wie folgt (Stand heute 26.01.22):

1.    Mit dem heutigen Tag beginnend, werden nur noch die Pooltests ans Labor gegeben. Die Einzeltests werden nicht mehr dazu gelegt.

2.    Wir als Schule erhalten abends eine Nachricht (bis 20.30 Uhr), welche Pools positiv sind.

3.    Im Anschluss werden wir die Erziehungsberechtigten informieren.

Die Kinder aus dem positiven Pool müssen dann einzeln getestet werden. Entweder kommt ihr Kind mit einem offiziellen negativen Bürgertestzertifikat, das max. 24 Stunden alt ist, in die Schule. Oder Ihr Kind macht morgens bei uns in der Schule einen Schnelltest. (Wichtig: Wir haben immer parallel zu den Testungen Unterricht, die Kinder aus positiven und negativen Pools sind also zusammen in einem Klassenraum. Das Risiko der Ansteckung für das eigene Kind, die Klasse und die Lehrkräfte wird natürlich geringer, wenn möglichst viele Kinder bereits einen Bürgertest gemacht haben und die Masken nicht abnehmen müssen.)

Jedes Kind eines positiven Pools muss einen negativen Test nachweisen - ohne diesen Nachweis darf niemand am Unterricht teilnehmen.

Sofern Sie ihr Kind in der Schule testen lassen möchten, müssen Sie unbedingt unmittelbar erreichbar sein! Ein Kind mit positivem Befund muss bitte schnellstmöglich abgeholt werden, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Wir dürfen diese Kinder nicht alleine nach Hause gehen lassen, sie werden bis zur Abholung im Flur oder auch draußen beaufsichtigt warten, da positive Kinder sofort zu isolieren sind.

4.    Diese zusätzlichen Testungen finden dann für einen positiven Pool solange täglich statt, bis der nächste negative Pooltest dieser Gruppe vorliegt.

Beispiel: Gestern wurde der eine Pool der Klasse XX positiv getestet.
Der nächste Pooltest ist am Donnerstag. Die Schnelltests sind dann also am Mittwoch und Donnerstag. Wenn das Ergebnis Donnerstagabend wieder positiv ist, geht es mit den Testungen an den Schultagen weiter bis zum nächsten Dienstag.

Tatsächlich kann es sein, dass obwohl der Pooltest positiv ist, die Schnelltests aber alle negativ sind. Diesen Fall hatten wir bereits heute. Dennoch sind wir dazu verpflichtet, alle Kinder die per Schnelltest negativ getestet wurden und in der Schule sind, am Unterricht teilnehmen zu lassen. Diese Vorgehensweise ist natürlich keineswegs zufriedenstellend, aber uns sind da leider die Hände gebunden.

Hier finden Sie wichtigsten Auszüge aus der Mail des Ministeriums:

Grundschulen:

· Für alle Grundschulen werden die Pooltestungen im aktuellen Testrhythmus bis auf Weiteres (Gruppe 1: Mo/Mi, Gruppe 2: Di/Do) beibehalten. Die Labore stellen eine Ergebnisübermittlung der Poolproben bis 20:30 Uhr an die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Schulen sicher. Diese informieren im Falle eines positiven Poolergebnisses die Erziehungsberechtigten

· Schülerinnen und Schüler eines negativ getesteten Pools nehmen wie gewohnt am Präsenzunterricht teil.

· Schülerinnen und Schüler eines positiv getesteten Pools werden so lange schultäglich mit Antigenschnelltests getestet und darüber hinaus nach dem bisherigen Rhythmus mit Lolli-Tests getestet, bis das nächste negative Pooltestergebnis vorliegt. Alternativ ist es auch möglich, eine offizielle Testeinrichtung im Rahmen eines Bürgertests zu nutzen und diesen der Schule vorzulegen.

· Die Antigenschnelltestungen nach einem positiven Pooltestergebnis werden zu Unterrichtsbeginn in der Schule durchgeführt, dürfen aber auch in einer zertifizierten Testeinrichtung im Rahmen eines Bürgertests durchgeführt und das Ergebnis der Schule vorgelegt werden.

· Nur Schülerinnen und Schüler eines positiv getesteten Pools, die vor Unterrichtsbeginn ein negatives Schnelltestergebnis oder ein anderweitig eingeholtes negatives PCR-Testergebnis vorweisen können bzw. zum Unterrichtsbeginn einen Schnelltest mit negativem Ergebnis durchführen, dürfen am Präsenzunterricht teilnehmen.

· Sobald ein positives Testergebnis vorliegt, muss der Schüler / die Schülerin sich umgehend in häusliche Isolation begeben. Die Schule begleitet die Schülerin/den Schüler im Falle einer Testung in der Schule bis zur Übergabe an die Eltern. Die Kontrolltestung eines positiven Selbsttests muss dann außerhalb des Schulsystems durch eine Teststelle mindestens als Coronaschnelltest (§ 13 Corona-Test/Quarantäneverordnung) erfolgen.

· Sollte auch der Kontrolltest positiv ausfallen, gilt die getestete Person nach den aktuellen Regelungen als infiziert und darf sich erst nach 7 Tagen durch einen Coronaschnelltest an einer offiziellen Teststelle oder einen PCR-Test freitesten. Die Freitestung erfolgt ebenfalls außerhalb des Schulsystems.

Alle weiteren Einzelheiten der Schulmail können Sie dem nachfolgenden Link entnehmen:

https://www.schulministerium.nrw/25012022-erforderliche-anpassungen-des-optimierten-lolli-testsystems-den-grundschulen-ab-dem

Einige weiße Fahnen hängen aus den Fenstern unserer Schule. Damit zeigen wir, dass wir nicht mehr können.

Für uns ist das im Moment eine herausfordernde und schwierige Zeit. Das Ministerium spricht immer davon, dass sie wissen, wie belastet wir alle sind. Wir denken aber, sie wissen gar nicht, wie Unterricht und Betreuung derzeit überhaupt funktionieren und was uns allen abverlangt wird. Genauso wenig scheint man dort zu wissen, was das alles für Sie als Familien bedeutet.

Noch einmal bitten wir Sie, mit uns an einem Strang zu ziehen und senden herzliche Grüße

 

Gabriele Schmitz und Julia Pohl