Elterninformation vom 15.04.2021

Liebe Eltern der Grundschule Birkenhöhe,

gestern kam die Nachricht aus dem Schulministerium, dass am Montag bei einer Inzidenz unter 200 der Wechselunterricht wieder los geht. Wir hoffen, dass der Wert nicht steigt und wir Ihre Kinder wieder begrüßen und unterrichten können.

Sollte es sich noch anders entwickeln, oder eine abweichende bundes- oder landesweite Entscheidung getroffen werden, melden wir uns umgehend. Wir bitten Sie, Ihre Mails täglich zu sichten.                                                                                                                                          

Diese Woche haben wir mit den Selbsttests in der Notbetreuung gestartet. Zuallererst möchte ich sagen, dass dies ganz toll geklappt hat. Auch die ganz Kleinen haben die Testung prima hinbekommen. Ich war bei der Testung dabei und habe in viele neugierige aber gar nicht ängstliche Kinderaugen geschaut. Wir haben als Kollegium einen Ablaufplan entwickelt (den Sie auch in der Anlage erhalten), der sich auch in der Praxis bewährt hat.

Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass wir Erwachsenen uns mehr Sorgen gemacht haben und die Kinder unbefangen an die Sache herangegangen sind.

Die Tests werden ausschließlich in der Schule durchgeführt und können nicht mit nach Hause gegeben werden.

Zu uns an die Schule oder einzeln zu den Klassenlehrerinnen kamen einige besorgte Mails. Wir nehmen diese sehr ernst und hoffen, mit dieser Mail all Ihre Fragen rund um die Testungen beantworten zu können. In den Anlagen finden Sie mit Sicherheit auf Ihre Fragen eine Antwort.

Der genaue Ablauf an unserer Schule ist in der Anlage „Ablauf einer Testung…“ dargestellt. Wenn Sie noch tiefergehende Informationen haben möchten, finden Sie diese in der detaillierten Schulmail von gestern, die Sie ebenfalls in der Anlage dieser E-Mail finden.

Bei einem positiven Verdacht kümmere ich mich persönlich um das Kind, erstmal reden wir nur von einem Verdacht. Die Kinder kennen es, dass Kinder aus der Klasse geholt werden, wir werden dies wie immer sensibel und liebevoll regeln. Vertrauen Sie uns und Ihren Kindern.

Zuerst waren wir bei der Maskenpflicht auch verunsichert, und nun gehört dies zu unserem Alltag. Bei den Tests wird dies auch so kommen.

Ich wünsche uns allen - Kindern, Eltern und meinem ganzen Team, dass wir es weiter gemeinsam schaffen, durch diese besondere Zeit zu kommen.

Gemäß unserem Schulmotto: Miteinander meistern wir gute Schule!

 

Ich grüße Sie herzlich und bleiben Sie gesund, zuversichtlich und fröhlich!

Gabriele Schmitz

 

Ablauf einer Testung bei uns in der Schule

Die Selbsttests sollen nach Vorankündigung der Schule grundsätzlich bei Unterrichtsbeginn im Klassen- oder Kursverband durchgeführt werden. Die Schülerinnen und Schüler haben unmittelbar vor der Testung auf ihre Handhygiene zu achten. Während der Testung wird im Raum gelüftet. Bei der Testung ist sorgfältig auf den notwendigen Abstand zwischen Schülerinnen und Schülern zu achten.

  • Die Lehrperson bereitet einen Teller für die einzelnen Kinder vor und stellt diesen auf separate Tische im Klassenraum. Die 10 Tropfen der Testflüssigkeit werden von der Lehrperson (mit Schutzhandschuhen) in das Röhrchen eingefüllt und der Tupfer ist an der Öffnung aufgeschnitten, damit das Kind ihn problemlos herausbekommt.
  • Hintergrund ist, dass die Kinder nur das Stäbchen in ihrer Hand haben, welches sie nur kurz im Röhrchen rühren müssen. Somit ist der Kontakt zu der Flüssigkeit fast ausgeschlossen.
  • Die Kinder gehen zur Abstrichentnahme an die Fenster, nach draußen oder auf die Feuertreppe. Der Grund ist, dass das Drehen einen Niesreiz auslösen kann und noch mehr Aerosole ausgestoßen werden. Durch die Maskenabnahme draußen wird dies verhindert und alle sind geschützt.
  • Die beaufsichtigende Lehrperson koordiniert dies mit Beachtung der Abstandsregeln.
  • Danach gehen die Kinder zu ihrem Teller und rühren das Stäbchen 6 Mal im Röhrchen um. Anschließend waschen oder desinfizieren sie ihre Hände, setzen sich an ihren Platz und arbeiten an Ihrem Arbeitsplan. Das Stäbchen muss mindestens 1 Minute im Röhrchen bleiben, länger ist nicht schlimm.
  • Die Lehrperson verschließt mit Einmalhandschuhen die Röhrchen und tropft 4 Tropen auf die Testkassette.
  • Nach 15 Minuten werden die Ergebnisse von der Lehrperson abgelesen und protokolliert. Die Kinder sind bei diesem Schritt nicht mehr beteiligt und in ihrer vertrauten Arbeit.
  • Sollte ein Test ein positives Ergebnis anzeigen, ist Frau Schmitz die Ansprechpartnerin und auf dem Handy oder der normalen Schulnummer zu erreichen. Sie holt das Kind behutsam und beruhigend in der Klasse ab. Sie übernimmt auch die Anrufe an die Eltern und die Versorgung des Kindes.
  • Sollte ein Testergebnis ungültig sein, wird ein zweiter Test durchgeführt.
  • Der Müll wird täglich in einer verknoteten blauen Mülltüte entsorgt