Elterninformation vom 07.05.2021

Liebe Eltern,

wie schon in einem vorherigen Brief geschrieben, werden die Schülerinnen und Schüler an den Grund- und Förderschulen ab Montag, den 10. Mai mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zwei Mal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Aufgrund der immer noch zu hohen Inzidenz gehen wir bis auf weiteres davon aus, dass weiterhin Distanzunterricht und tägliche Notbetreuung stattfinden wird. Über mögliche Änderungen informieren wir Sie aktuell wie gewohnt über den Schulpflegschaftsverteiler. Bei einer stabilen Inzidenz unter 165 in Wuppertal teilt der Krisenstab der Stadt Wuppertal den Schulen mit, ab welchem Tag wieder Wechselunterricht in geteilten Klassen stattfindet. Darüber informieren wir Sie schnellstmöglich. Dann wird wieder an allen Tagen parallel dazu die Notbetreuung angeboten.

Wann finden die Lolli-Tests statt? Was ist mit den Feiertagen im Mai?

Es wird immer an festgelegten Tagen getestet: Bei Distanzunterricht wird in der Notbetreuung Montag und Mittwoch getestet, in der Folgewoche Dienstag und Donnerstag. Bei Wechselunterricht ebenfalls Montag und Mittwoch die eine Hälfte und Dienstag und Donnerstag die andere Hälfte entsprechend dem Wechselunterrichtmodell.

Was ist zu beachten bei den Lolli-Tests? Was passiert bei positiven Testergebnissen?

Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfacher und kind- bzw. altersgerechter als die bisherigen Selbsttests. Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder einer Gruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitiger erkannt wird.

Befinden sich in der Sammelprobe positive Testergebnisse, müssen umgehend die Eltern dieser Gruppe persönlich informiert werden, da alle Kinder der Gruppe so lange nicht in die Schule kommen dürfen, bis anhand einer individuellen Probe (Einzeltest) festgestellt wird, wer positiv getestet wurde. Dazu werden wir allen 320 Schülerinnen und Schülern nach Absprache einen eigenen Einzeltest mit nach Hause geben.

Damit das geplante Testverfahren gut anläuft, sind wir ganz dringend auf die Unterstützung aller Eltern unserer Schule angewiesen, denn nur ein reibungsloser und zeitlich genau organisierter Ablauf gewährleistet, dass z.B. im Falle eines positiven Testergebnisses in einer Gruppe umgehend die vorgeschriebenen Maßnahmen eingeleitet werden können. Um es nochmal klarzustellen: Sie als Eltern brauchen zu Hause diesen Einzeltest, wenn aus der Gruppe Ihres Kindes ein positives Ergebnis gemeldet wird.

Wie ist der genaue Ablauf in unserer Schule? Was passiert bei einer positiven Testung?

Fall 1: Es findet Wechselunterricht mit halben Gruppen statt

  • Die Kinder müssen spätestens um 8.05 Uhr in der Schule sein. Um 8.15 Uhr wird getestet! Es ist sehr wichtig, dass alle Kinder pünktlich kommen, denn es werden täglich alle Proben bis spätestens 9.00 Uhr durch einen Kurierdienst abgeholt, der noch weitere 8 Schulen anfahren muss, um anschließend mit allen Proben nach Köln in ein Labor zu fahren.
  • Die Schulleitung wird von dem zuständigen Labor tagesaktuell über alle Testergebnisse informiert und leitet diese Informationen nur dann an die Klassenlehrkräfte weiter, wenn ein positives Testergebnis in einer Gruppe vorliegt.
  • Das Labor schickt die Ergebnisse täglich ab 18.00 Uhr am Abend bis spätestens am darauffolgenden Morgen um 6.00 Uhr an die Schulleitung, die wiederum informiert die Klassenlehrkräfte, die dann die betroffene Gruppe per Mail, Telefonkette und Whats App Gruppe informiert. Einen der Kanäle wird sicher jeden erreichen.
  • Damit wir die betroffenen Eltern im Falle eines positiven Testergebnisses in einer Gruppe (zum Beispiel Klasse „1a  Gruppe A“) schnellstmöglich erreichen können, müssen wir ganz verlässliche E-Mail-Adressen von Ihnen haben. Diese werden als Verteilerliste von den Klassenlehrerinnen geführt.
  • Sie als Eltern bekommen im Falle eines positiven Testergebnisses in einer Gruppe entweder bis abends 21.00 Uhr oder aber morgens in der Zeit von 6.00-7.00 Uhr eine Mail, einen Anruf und eine Nachricht. Deswegen ist es wichtig, dass Sie bitte in diesen Zeiträumen eingehende Mails, Nachrichten auf jeden Fall gründlich überprüfen.
  • Ganz wichtig: Sollte eine Gruppe positiv getestet worden sein, müssen Sie als Eltern Ihr Kind früh morgens zu Hause einzeln testen und diesen Einzeltest bis 8.15 Uhr in der Schule abgeben! Zum Beispiel: Testung am Montag – am Dienstag bis spätestens 07.00 Uhr erhalten Sie eine Mail oder Anruf und Nachricht: Positive Testung – Bitte sofort Einzeltest durchführen – dann sofort Einzeltestung zu Hause machen – Einzeltest persönlich bis 8.15 Uhr in die Schule bringen – Schule gibt alle Einzeltests der halben Klasse an den Kurierdienst – Rückmeldung an die Eltern bis spätestens 07.00 Uhr am Mittwochmorgen – dann Info an die Eltern über weitere Vorgehensweise -  Information an das Gesundheitsamt.
  • Kinder einer positiv getesteten Gruppe gelten als Corona-Verdachtsfälle und dürfen auf keinen Fall am Folgetag in die Schule kommen und müssen sich bis zur Rückmeldung der Schule in häusliche Quarantäne begeben.
    Eine Wiederteilnahme am Unterricht oder an der Notbetreuung ist nur möglich, wenn durch die Nachtestungen des Labors ein negatives Ergebnis in der Schule vorliegt. Deswegen sollten Sie im Interesse aller Beteiligten und natürlich Ihres eigenen Kindes dafür sorgen, dass der Einzeltest bis spätestens 8.15 Uhr in der Schule vorliegt. Zwischen 7.45 Uhr und 8.10 Uhr können Sie die Einzeltests im Lehrerzimmer oder im Büro der Schulleitung abgeben.
    Eine verspätete Abgabe des Einzeltests nach 8.10 Uhr in der Schule bedeutet für Sie als Eltern, dass Sie der Schule einen aktuellen PCR-Test vorlegen müssen, den Sie bei Ihrem Hausarzt oder in einem Corona-Testzentrum vornehmen müssen. Ohne die Vorlage eines aktuellen negativen PCR-Tests ist die Wiederteilnahme am Unterricht ausgeschlossen.

Fall 2: Es findet Distanzunterricht mit Notbetreuung statt

  • Achtung: Im Falle von Distanzunterricht und Notbetreuung werden wir die jeweiligen Notgruppen zentral aus dem Büro in der Schule informieren, da in den Gruppen Kinder aus verschiedenen Klassen sind.
  • Ansonsten gelten grundsätzlich die gleichen Regelungen wie beim Wechselunterricht.

Wie Sie sicher feststellen können, ist der Organisationsaufwand für uns als Schule und auch für Sie als Eltern sehr hoch, trotzdem bitten wir Sie um Verständnis und Unterstützung für die geplante Vorgehensweise, denn zum einen müssen wir diese Vorgaben hier vor Ort umsetzen, zum anderen bieten die Lolli-Tests aber auch eine kindgerechte und sichere Methode der Testung.

Es ist doch unser aller Wunsch, noch vor den Sommerferien möglichst viel Präsenzunterricht in der Schule zu ermöglichen, damit unsere Kinder nicht nur in der Schule lernen können, sondern auch im Rahmen der Möglichkeiten wieder soziale Kontakte untereinander knüpfen können und wir damit gemeinsam dazu beitragen können, die psychischen Belastungen der Kinder möglichst gering zu halten.

Zum Schluss noch ein Appell: Es gibt sicher einige Eltern in unserer Schule, die unsere Elternbriefe sprachlich nicht so gut verstehen können. Deswegen wäre es sehr schön, wenn andere Eltern aus der Klasse ggfls. unterstützen können, indem Sie den Inhalt der Briefe z.B. telefonisch erklären können. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Weitere Informationen rund um die Lolli-Tests können Sie auch wie schon im letzten Brief erwähnt hier nachlesen: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

Mit herzlichen Grüßen für das Team der OGGS Birkenhöhe - Gabriele Schmitz